Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular
 

Unsere Chance - Wachstum

»Unser Konzernportfolio bietet vielfältigste Wachstumschancen – vor allem in unseren internationalen Geschäftsfeldern. Aber auch der umweltfreundlichste Verkehrsträger, die Schiene, hat noch sehr viele Potenziale. Es ist an uns, diese in den nächsten Jahren zu nutzen.«

Dr. Richard Lutz
Vorstand Finanzen/Controlling

Mit Angeboten und Produkten Kunden überzeugen

Unsere Grundrichtung ist nach vorn ausgerichtet. Wir wollen den DB-Konzern weiterentwickeln. Basis dafür ist unsere nachhaltige Strategie DB2020. Marktchancen, die sich ergeben, wollen wir mit neuen Angeboten wie zum Beispiel intelligenten, integrierten Mobilitäts- und Logistiklösungen aus einer Hand nutzen. Wesentlich dafür ist die weitere Verdichtung, Verknüpfung und – wo noch Lücken bestehen – nationale und internationale Verstärkung unseres Netzwerks entlang der Verkehrsströme. Unsere größten Wachstumspotenziale liegen vor allem bei unseren Wachstumsplattformen
DB Schenker und DB Arriva. Wie in der Vergangenheit wollen wir diese Potenziale durch eine Mischung aus eigenem Wachstum und Akquisitionen nutzen.

 
Unsere Herausforderung − Digitalisierung

Unsere Chance − Wachstum

Unser Kompass − DB2020

Einführung eines europäischen Paketprodukts

DB Schenker reagiert auf die Wünsche vieler Kunden und bietet ihnen künftig eine »All-in- one«-Lösung an. Anfang September haben DB Schenker und der europaweit tätige Paketdienst GLS eine strategische Partnerschaft auf europäischer Ebene geschlossen. Die Unternehmen unterstützen sich zukünftig gegenseitig in ihren Transportdienstleistungen: GLS wird für DB Schenker Pakete zustellen, gleichzeitig wickelt DB Schenker für GLS Stückguttransporte (Paletten) ab. Somit erhalten Kunden beider Unternehmen neue Versandmöglichkeiten mit ihrem jeweiligen Logistikdienstleister. DB Schenker wird bei der Kooperation einen Teil der Transportkette selbst übernehmen und in der Regel die Pakete zusammen mit dem Stückgut bei den Kunden abholen. GLS sorgt für den weiteren Transport und die Zustellung an Firmen und deren Endkunden. Die Kooperation soll ab März 2016 zunächst in Deutschland und danach schrittweise europaweit ausgerollt werden.

Weiterführende Informationen

»E-Commerce ist ein klarer Wachstumstreiber und bietet dem europäischen Paketmarkt hervorragende Perspektiven. Daran wollen wir partizipieren.«

Jochen Thewes
Vorstandsvorsitzender DB Schenker

Gewinn von neuen Verkehrsverträgen

Auch außerhalb Deutschlands ist ein zunehmend intensiverer Wettbewerb um Verkehrsverträge zu spüren. Trotz allem konnte sich DB Arriva in Großbritannien mit einem qualitativ hochwertigen Angebot gegen die starke Konkurrenz durchsetzen und die Northern-Rail-Ausschreibung für sich gewinnen. Der Verkehrsvertrag umfasst Schienenverkehre in Nordengland und beinhaltet eine jährliche Betriebsleistung von rund 50 Millionen Zugkilometern. Dies entspricht knapp einem Drittel aller 2015 in Deutschland ausgeschriebenen Verkehre und ist mehr als dreimal so viel wie die bisher größten deutschen Ausschreibungen. Mit dem Gewinn von Northern Rail steigt der Marktanteil von DB Arriva im britischen Schienenverkehrsmarkt von 14 auf 22 Prozent. Dieser Sprung macht DB Arriva zu einem der derzeit größten Anbieter im britischen Markt. Nach Vertragsbeginn am 1. April 2016 wollen wir zukünftig deutliche Qualitätsverbesserungen für unsere Kunden erzielen. Dafür wird umfangreich in die Modernisierung der Flotte investiert. Zudem wird an einem Ausbau der Kapazitäten, an Reisezeitverkürzungen sowie an der Erhöhung des Bekanntheitsgrades und an Verbesserungen beim Ticketing gearbeitet. Auch in anderen europäischen Ländern wie in Dänemark oder Schweden konnte
DB Arriva 2015 Ausschreibungserfolge verzeichnen.

Weiterführende Informationen

»Wir sind stolz, dass wir den Northern-Rail-Verkehrsvertrag gewinnen konnten. In den nächsten Jahren wollen wir signifikante Qualitätsverbesserungen für die Kunden erzielen und so die Reisendenzahlen deutlich steigern.«

Dr. Manfred Rudhart
Vorstandsvorsitzender DB Arriva

Infrastruktur systematisch weiterentwickeln

Das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 (VDE 8) ist das größte Infrastrukturprojekt in Deutschland. In zwei Jahren sind unsere Kunden auf der neuen Strecke zwischen München und Berlin deutlich schneller unterwegs: Die Reisezeit verkürzt sich auf unter vier Stunden, zwei weniger als heute. Am 13. Dezember 2015 ist die zweite Stufe des VDE 8, die Neubaustrecke Erfurt – Halle/Leipzig, planmäßig in Betrieb genommen worden. Für unsere Kunden bedeutet dies eine deutlich schnellere und komfortablere Reise mit mehr Verbindungen. So verkürzt sich beispielsweise die Reisezeit zwischen Leipzig und Erfurt um 30 Minuten, zwischen Frankfurt am Main und Dresden sogar um 60 Minuten. Die Strecke weist modernste technische Standards auf: ob das »Fahren ohne Signal« nach dem European Train Control System (ETCS) oder die integrale Brückenbauweise. Diese innovative Bauweise sorgt unter anderem dafür, dass die Brücken langlebiger sind, schlanker wirken und sich besser in die Umgebung einfügen. Um Geschwindigkeiten bis maximal 300 km/h auf der Strecke zu ermöglichen, kommt als Fahrbahn ein festes System ohne den sonst üblichen Schotter zum Einsatz.

Weiterführende Informationen

»Nach erfolgreicher Fertigstellung der Neubaustrecke Erfurt – Halle/Leipzig arbeiten wir jetzt mit Hochdruck auf die Eröffnung des letzten Abschnitts des VDE 8 von Nürnberg nach Erfurt im Jahr 2017 hin.«

Frank Sennhenn
Vorstandsvorsitzender DB Netz

Mehr Bahn für Metropolen und Regionen

Eine steigende Anzahl von Fernbusverbindungen sowie sinkende Treibstoffpreise erhöhen die Konkurrenz durch Auto, Bus und Flugzeug und somit den Wettbewerbsdruck für DB Fernverkehr. Unsere Antwort hierauf ist die größte Angebotsoffensive in der Geschichte von DB Fernverkehr. Bis 2030 wollen wir das Fernverkehrsangebot um 25 Prozent ausbauen. Damit wollen wir noch stärker als bisher gegen die Konkurrenz punkten. Zudem sollen beispielsweise über 150 Fahrten, die heute mit IC-Zügen gefahren werden, in das neue ICE-Netz integriert werden. Mit dieser Aufwertung kommen unsere Reisenden in den Genuss der künftigen ICE-Komfortstandards. Dazu gehören neben der kostenlosen Nutzung eines Infotainment-Portals an Bord auch kostenlose WLAN-Hotspots in der 1. und zukünftig auch in der 2. Klasse. Das neue IC-Netz soll alle deutschen Großstädte mit mehr als 100.000 Einwohnern alle zwei Stunden an das Fernverkehrsnetz anschließen. Durch neue oder wieder angefahrene IC-Halte entstehen bis 2030 insgesamt 190 neue Direktverbindungen in die 50 größten Städte in Deutschland wie zum Beispiel zwischen Hannover und Potsdam. Seit dem Fahrplanwechsel Mitte Dezember 2015 können unsere Kunden die neue Fernverkehrsoffensive bereits konkret erleben: Durch die Inbetriebnahme des VDE 8.2 und zusätzliche ICE-Sprinter-Verbindungen sind unsere Kunden beispielsweise zwischen Frankfurt und Dresden deutlich schneller unterwegs.

Weiterführende Informationen

»Im Rahmen des neuen Fernverkehrskonzepts wollen wir zukünftig Metropolen und Regionen noch öfter, schneller und direkter miteinander verbinden. Unser Ziel ist es, noch viel mehr Menschen für die Reise mit der Bahn zu gewinnen.«

Birgit Bohle
Vorstandsvorsitzende DB Fernverkehr

nach oben