Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular

Entwicklung im Berichtsjahr

  • Intensives Wettbewerbsumfeld.
  • Starker Einfluss von Währungskurseffekten.
  • Kontraktlogistik/SCM weiter wachstumsstärkste Sparte.
  

 

 

 

Veränderung

 

DB Schenker20152014

absolut

%

2013

Kundenzufriedenheit  in ZI

71

74

Sendungen im europäischen Landverkehr in Tausend

101.703

98.867

+2.836

+2,9

95.543

Luftfrachtvolumen (Export) in Tausend t

1.128

1.112

+16

+1,4

1.092

Seefrachtvolumen (Export) in Tausend TEU

1.942

1.983

–41

–2,1

1.891

Gesamtumsatz in Mio. €

15.451

14.943

+508

+3,4

14.857

Außenumsatz  in Mio. €

15.390

14.894

+496

+3,3

14.814

Rohertragsmarge in %

34,4

33,1

32,2

EBITDA bereinigt in Mio. €

589

520

+69

+13,3

518

EBIT bereinigt in Mio. €

395

332

+63

+19,0

335

EBIT-Marge (bereinigt)  in %

2,6

2,2

2,3

Brutto-Investitionen in Mio. €

238

240

–2

–0,8

335

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

66.327

64.810

+1.517

+2,3

64.051

Mitarbeiterzufriedenheit  – Index

3,9

Mitarbeiterzufriedenheit  – Durchführungsquote Folgeworkshops, in %

94,7

95,2

Frauenanteil in Deutschland  per 31.12., in %

32,1

32,6

33,1

Gesundheitsstand in Deutschland  in %

95,4

95,8

95,7

Spezifische CO₂-Emissionen (europäischer Landverkehr)
im Vergleich zu 2006  1)(bezogen auf tkm) in %

–20,1

–14,6

–11,0

Spezifische CO₂-Emissionen (Luftfracht) im Vergleich zu 2006

(bezogen auf tkm) in %

–2,9

–0,8

+0,6

Spezifische CO₂-Emissionen (Seefracht) im Vergleich zu 2006 

(bezogen auf tkm) in %

–50,3

–45,6

–42,4

1) Methodenänderung ab 2015.

 Maßnahmen 2015
  • Rollout Kundenplattform Next Generation eServices.
  • Einführung der Marketing und Sales-App PDC (Mobile Sales Solution).
  • Projekt »tWINs CRM«: fortgesetzter Rollout des CRM-Systems.

G4-PR5Die Erfassung der Kundenzufriedenheit findet im Zweijahresrhythmus statt. Im Berichtsjahr wurden rund 13.900 Kunden in zwei Wellen zu ihrer Zufriedenheit befragt. Die Gesamtzufriedenheit der Kunden in den Bereichen Landverkehr sowie Luft- und Seefracht hat sich leicht verschlechtert. Ursachen dafür sind die Auswirkungen des Streiks der US-Hafenarbeiter sowie die generell schwierigeren Marktbedingungen der Kunden, die sich trotz gleichbleibender Qualität letztlich auch auf die Kundenzufriedenheit niederschlagen.

Die Umsatzentwicklung wurde maßgeblich durch Währungskurseffekte beeinflusst. Bereinigt um Währungskurseffekte lag der Umsatz leicht über dem Vorjahr. Am dynamischsten war die Entwicklung in der Kontraktlogistik und in den Regionen Südost (vor allem Slowakei, Türkei und Bulgarien) und West (vor allem Spanien und Frankreich).

Der Materialaufwand (+1,4%) wurde durch Währungskurseffekte negativ beeinflusst und stieg im Vergleich zum Vorjahr an. Währungskursbereinigt war die Entwicklung rückläufig, insbesondere in der Luft- und Seefracht.

 Maßnahmen 2015
  • Projekt zur Harmonisierung der internationalen Beschäftigungsbedingungen und Implementierung von einheitlichen Prozessen und Verfahren für Drittlandentsendungen.
  • Optimierung des in- und externen Arbeitgeberauftritts.

Der Rohertrag stieg an, auch währungskursbereinigt. Treiber war vor allem die Entwicklung in der Kontraktlogistik. Dementsprechend verbesserte sich auch die durchschnittliche Rohertragsmarge.

Der Personalaufwand ist gestiegen (+6,9%). Neben Währungskurs- und Tarifeffekten ist dies insbesondere auf eine gestiegene Mitarbeiterzahl zurückzuführen.

Basierend auf der positiven Entwicklung in allen Sparten verbesserten sich das bereinigte EBITDA und das bereinigte EBIT spürbar.

Die Brutto-Investitionen lagen leicht unterhalb des Vorjahreswerts. Der Rückgang resultierte im Wesentlichen aus den Regionen Nord/Ost, Asien/Pazifik sowie Mittelamerika. Im Berichtsjahr wurde in Neubau- und Erweiterungsmaßnahmen bei Speditionsanlagen sowie Terminals in Deutschland, China, Finnland, Schweden, Spanien, Singapur und Österreich investiert. Darüber hinaus wurde in Projekte zur Einführung neuer IT-Systeme investiert. Die Investitionsschwerpunkte lagen nach wie vor in der Region Europa.

 Maßnahmen 2015
  • Vereinbarungen mit Reedereien und Airlines zur Verringerung der CO ₂-Emissionen bis 2020 um rund 200.000 t CO₂ in der Seefracht und um bis zu 500.000 t CO₂ in der Luftfracht.
  • In der Zentrale wurde das weltweit erste GreenWarehouse-Lichtsystem mit einem interaktiven, drahtlos über Bewegungssensoren gesteuerten, energieeffizienten Lichtmanagement installiert.

Die gestiegene Geschäftsaktivität in der Kontraktlogistik spiegelte sich per 31. Dezember 2015 auch in einem leichten Anstieg der Mitarbeiterzahl wider.

Die Durchführungsquote Folgeworkshops im Rahmen der Mitarbeiterbefragung 2014 erreichte ein zufriedenstellendes Niveau.

Der Rückgang des Frauenanteils in Deutschland ist im Wesentlichen durch die Geschäftsveränderungen bei der Schenker Deutschland AG bedingt, die zu Neueinstellungen von vorrangig gewerblichen Mitarbeitern führten.

Der Gesundheitsstand ist aufgrund überdurchschnittlicher Influenzaintensität gesunken.

Der größte Teil der Emissionen von DB Schenker sind sogenannte Scope- 3-Emissionen unserer Subunternehmen. Wir sind daher dabei, verbindliche Reduktionsziele mit unseren größten Carriern zu vereinbaren, um die CO₂-Emissionen insgesamt zu reduzieren. Im Berichtsjahr konnten die CO₂-Emissionen der Seefracht durch die Anwendung von Slow Steaming weiter reduziert werden. Auch in der Luftfracht sind die Werte gesunken. Im Straßenverkehr arbeiten wir weiter an einer verbesserten Auslastung und Reduzierung von Umwegen sowie dem Einsatz größerer Lkw-Klassen, um den CO₂-Ausstoß so gering wie möglich zu halten. 

Sparte Europäischer Landverkehr

  • Ausbau und Optimierung des Netzwerks. Innerhalb der Bereiche System- und Direktverkehre stärkere Fokussierung auf internationale Verkehre.
  • Anhaltend sehr wettbewerbsintensives Marktumfeld führt zu starkem Preisdruck, Preismaßnahmen nur punktuell durchsetzbar.
  • Weitere Optimierung der IT-Landschaft.
 

 

 

 

Veränderung

Europäischer Landverkehr
Ausgewählte Kennzahlen [in Mio. €]
20152014

absolut

%

Sendungen im europäischen Landverkehr in Tausend

101.703

98.867

+2.836

+2,9

Gesamtumsatz

6.317

6.362

–45

–0,7

Außenumsatz

6.264

6.319

–55

–0,9

EBITDA bereinigt

195

190

+5

+2,6

EBIT bereinigt

99

96

+3

+3,1

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

24.315

24.485

–170

–0,7

In einem Marktumfeld mit vergleichsweise verhaltener Nachfrageentwicklung verzeichnete das Sendungsvolumen infolge positiver Entwicklungen sowohl im Bereich Stückgutverkehre (+3,5%) als auch im Paketgeschäft (+3,2%) im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg. Die Direktverkehre (–4,1%) waren dagegen rückläufig.

Trotz des steigenden Sendungsaufkommens entwickelte sich der Umsatz infolge des harten Preiswettbewerbs, sinkender durchschnittlicher Sendungsgewichte sowie rückläufiger Dieselfloater schwächer als im Vorjahr. Bereinigt um Währungskurseffekte lag der Umsatz jedoch leicht über dem Vorjahresniveau.

Der Materialaufwand blieb unter dem Vorjahresniveau. Währungskursbereinigt wurde der gestiegene Materialaufwand in den Direktverkehren durch geringere Aufwendungen im Bereich Systemverkehre kompensiert.

Bedingt durch Wechselkurseffekte blieb der Personalaufwand stabil, währungskursbereinigt ergibt sich aber ein Anstieg infolge von Gehaltsanpassungen.

Der leichte Umsatzrückgang wurde durch die rückläufige Entwicklung der Aufwendungen, vor allem durch einen Rückgang der Mietaufwendungen sowie der Aufwendungen für bezogene Leistungen, kompensiert. Dementsprechend verbesserte sich die operative Ergebnisentwicklung. Das bereinigte EBITDA und das bereinigte EBIT stiegen.

Die Mitarbeiterzahl ist per 31. Dezember 2015 leicht rückläufig.

Sparte Luft- und Seefracht

  • Maßnahmen zu Produktivitätssteigerungen und Kostenoptimierungen eingeleitet, unter anderem zur Optimierung der Containerauslastung in der Seefracht und zur weiteren Verbesserung des Frachtmixes in der Luftfracht (Konsolidierungsbereich).
  • Differenzierte Entwicklung auf einzelnen Routen.
 

 

 

 

Veränderung

Luft- und Seefracht
Ausgewählte Kennzahlen [in Mio. €]
20152014

absolut

%

Luftfrachtvolumen (Export)
in Tausend t

1.128

1.112

+16

+1,4

Seefrachtvolumen (Export)
in Tausend TEU

1.942

1.983

–41

–2,1

Gesamtumsatz

6.753

6.550

+203

+3,1

Außenumsatz

6.747

6.546

+201

+3,1

EBITDA bereinigt

286

233

+53

+22,7

EBIT bereinigt

255

202

+53

+26,2

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

20.286

20.474

–188

–0,9

Die Leistungsentwicklung war im Berichtsjahr differenziert:

  • In der Luftfracht stiegen die Volumina an. Maßgeblich hierfür waren vor allem die transatlantischen Verkehre, die Relationen zwischen Europa und Asien, die innerasiatischen Verkehre sowie die Verkehre von und nach Lateinamerika. Gegenläufig nahm die Volumenentwicklung auf den transpazifischen Routen sowie bei den Verkehren der Region Mittlerer Osten ab.
  • Das Seefrachtvolumen ging zurück. Hier wirkten Rückgänge auf den Relationen Asien – Europa infolge der schwachen Entwicklung chinesischer Exporte sowie bei den innereuropäischen Verkehren infolge der Russland-Sanktionen negativ. Auch die transpazifischen Verkehre sowie die Verkehre von und nach Lateinamerika verzeichneten rückläufige Volumina. Positive Entwicklungen der Verkehre in Asien sowie der transatlantischen Verkehre wirkten teilweise kompensierend.

Die Umsatzentwicklung war, getrieben durch Währungskurseffekte, positiv. Währungsbereinigt verzeichneten sowohl Luft- als auch Seefracht einen Umsatzrückgang.

Die Währungskurseffekte wirkten sich gegenläufig negativ auf die Aufwandsentwicklung aus, da insbesondere die Kosten für eingekaufte Transportleistungen dadurch insgesamt stiegen. Währungskursbereinigt ist der Materialaufwand in der Luft- und Seefracht gesunken.

Auch der Personalaufwand stieg vor allem währungskursbedingt. Währungskursbereinigt ist ein leichter Anstieg infolge von Gehaltsanpassungen zu verzeichnen.

Die operative Ergebnisentwicklung war sowohl in der Luft- als auch in der Seefracht positiv, das bereinigte EBITDA und das bereinigte EBIT stiegen.

Die Mitarbeiterzahl ist im Vergleich zum Vorjahr zurückgegangen.

Sparte Kontraktlogistik/SCM

  • Die Entwicklung in der Kontraktlogistik ist anhaltend dynamisch geblieben.
  • Erneut wachstumsstärkste Sparte von DB Schenker.
  • Kapazitätsausbau im Fokus: weltweite Inbetriebnahme neuer und Ausbau bestehender Logistikzentren.
 

 

 

 

Veränderung

Kontraktlogistik/SCM
Ausgewählte Kennzahlen [in Mio. €]
20152014

absolut

%

Lagerhausfläche in Mio. m²

7,7

7,1

+0,6

+8,5

Gesamtumsatz

2.381

2.030

+351

+17,3

Außenumsatz

2.380

2.029

+351

+17,3

EBITDA bereinigt

163

133

+30

+22,6

EBIT bereinigt

106

79

+27

+34,2

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

20.740

19.078

+1.662

+8,7

Die Umsatzentwicklung in der Sparte Kontraktlogistik/SCM war im Berichtsjahr anhaltend deutlich positiv. Hier machte sich die gute Geschäftsentwicklung sowohl im Bestands- als auch im Neukundengeschäft bemerkbar. Zudem wirkten auch positive Währungskurseffekte.

Mit der Geschäftsausweitung stiegen auch der Materialaufwand sowie infolge der höheren Mitarbeiterzahl und von Gehaltsanpassungen der Personalaufwand.

Die operative Ergebnisentwicklung war positiv, das bereinigte EBITDA und das bereinigte EBIT stiegen.

Die anhaltend dynamische Geschäftsentwicklung spiegelte sich auch in einem weiteren Anstieg der Zahl der Mitarbeiter wider.

nach oben