Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular

Ereignisse 2015

Ausbau des weltweiten Netzwerks
Eröffnung neuer Logistikzentren
  • [F5«20/29» DB Schenker eröffnete in Finnland ein neues Logistikterminal. Die Anlage in der Nähe von Helsinki hat eine Fläche von knapp 51.000 m² und ermöglicht die Zusammenlegung von vier Standorten und die Vereinigung verschiedener Produkte unter einem Dach. Wir erwarten daraus Effizienz- und Produktivitätssteigerungen sowie die Bündelung von Frachtgutströmen zwischen den verschiedenen Verkehrsträgern. Beim Bau wurden international gültige Umweltstandards berücksichtigt und Umweltmaßnahmen, wie eine Solaranlage für das Aufladen elektrischer Gabelstapler, umgesetzt. Das Investitionsvolumen betrug rund 60 Mio. €. F5«20/29»]
  • [F5«20/29» In Houston (Texas/USA) wurde ein neues, 130.000 m² großes Terminal für die Öl- und Gasindustrie eröffnet. F5«20/29»]
  • [F5«20/29» In Bergkamen hat DB Schenker ein neues, 40.000 m² großes Logistikzentrum für die WMF-Gruppe eröffnet. F5«20/29»]
  • [F5«20/29» In Niederösterreich hat DB Schenker ein neues, 34.000 m² großes Logistikzentrum eröffnet, das modernste Anforderungen an Energieeffizienz und Umweltschutz erfüllt. F5«20/29»]

DB 03DB Schenker und die GLS-Gruppe haben eine strategische Partnerschaft auf europäischer Ebene geschlossen. Die Unternehmen unterstützen sich damit gegenseitig in ihren Transportdienstleistungen: Der europaweit tätige Paketdienst GLS wird für DB Schenker Pakete zustellen. Gleichzeitig sieht die nicht exklusive Kooperation vor, dass DB Schenker für GLS Stückguttransporte (Paletten) abwickelt.

Beteiligungen
  • DB Schenker hat gemeinsam mit Shenyang Jinbei Automotive Co. Ltd, Shenyang/China, ein 50%/50%-Joint-Venture gegründet. Das Joint Venture wird seit April 2015 in den DB-Konzern-Abschluss einbezogen.
  • Die Intertec Beteiligungs-GmbH und die SystemPartner GmbH&Co. KG haben im Mai 2015 ihre Aktivitäten in der MarkenTechnikService GmbH&Co. KG (MTS) zusammengelegt. Die DB ML AG hält an dem Joint Venture einen Anteil von 69%. Das Joint Venture wird seit Juni 2015 in den DB-Konzern-Abschluss einbezogen.
Neuer Schiene-Luftfracht-Service aus China

[F5«21/29» Auf der Südroute von China über Kasachstan, Russland und Weißrussland nach Zentraleuropa hat DB Schenker als Pionier mit Transporten in dedizierten Containerzügen begonnen. Damit bietet DB Schenker auch auf dieser Route Transporte auf der Schiene von China nach Deutschland und einen anschließenden Weitertransport per Flugzeug nach Nord- und Südamerika an. F5«21/29»]

Verbesserung der Kunden- und Transportinformation

DB 01Neue Terminalprozesse und Strukturen im europäischen Landverkehr tragen ebenso zur fortlaufenden Verbesserung der Qualität der Kunden- und Transportinformation bei wie das neue digitale Kundenportal »Next Generation eServices«. Dieses bietet unseren Kunden für alle Verkehrsträger eine weltweite Sendungsverfolgung, ein schnelles und effizientes Buchungssystem sowie das Abrufen des kompletten Fahrplans für alle grenzüberschreitenden Linienverkehre in Europa an.
In der Luftfracht wird die Echtzeitinformation mithilfe von Handscannern sowie den Projekten FLAME (First and Last Mile Event) und GXD (Global x-Docking) über die gesamte Lieferkette bereitgestellt. Die Messung bei der Seefracht erfolgt über die direkten Anbindungen an die Sendungssysteme der Reeder.

Laufende rechtliche Verfahren
  • Mit der Entscheidung vom 15. Juli 2015 verhängte die EU-Kommission gegen die Schenker&Co. AG, Wien/Österreich, und die Schenker A.E., Athen/Griechenland, sowie gegen die DB AG und die Schenker AG als deren Muttergesellschaften ein Bußgeld wegen des Vorwurfs wettbewerbsbeschränkender Absprachen bei Bahnspeditionsleistungen auf Ganzzugverkehren nach Südosteuropa. Die Entscheidung betrifft den Zeitraum zwischen 2004 und 2012. Der DB-Konzern hatte mit der EU-Kommission bei der Aufarbeitung des Sachverhalts umfassend kooperiert. Die in den Fall involvierten Mitarbeiter sind nicht mehr für DB Schenker tätig.
  • Der DB-Konzern verfolgt Schadenersatzansprüche gegen die an dem sogenannten Luftfrachtkartell beteiligten Fluggesellschaften, die sich nach den Feststellungen verschiedener Kartellbehörden weltweit von 1999 bis mindestens 2006 zulasten von Spediteuren wie DB Schenker unter anderem über Kerosin- und Sicherheitszuschläge abgesprochen haben. Dazu wurden bereits 2014 in Deutschland und den USA gegen mehrere Fluggesellschaften Schadenersatzklagen anhängig gemacht. In den USA ist es 2015 gelungen, mit einzelnen Fluggesellschaften außergerichtliche Vergleiche abzuschließen, die Klage wird fortgeführt.
  • Die Staatsanwaltschaft Köln führt Ermittlungsverfahren in Zusammenhang mit Geschäften von DB Schenker in Russland. Ermittelt wird dabei gegen derzeitige und ehemalige Mitarbeiter und als Nebenbeteiligte gegen die Schenker AG und die Schenker Deutschland AG unter anderem wegen des Verdachts von Beschleunigungszahlungen an ausländische Grenz- und Zollbeamte und deren Abwicklung über ein Verrechnungskonto in Deutschland. Der DB-Konzern hat unmittelbar nach Bekanntwerden der Verdachtssachverhalte eine umfangreiche Sachverhaltsaufklärung eingeleitet sowie arbeitsrechtliche und compliancebezogene Maßnahmen ergriffen und kooperiert mit den Behörden.
Weitere Ereignisse
  • Zur Stärkung des Bereichs E-Commerce-Logistik setzt DB Schenker seit August 2015 in Stockholm ein automatisiertes Lagersystem ein. Kern sind selbstfahrende Trageroboter, die mobile Regaleinheiten zur stationären Kommissionierung heranführen. Ergänzt wird das System durch eine integrierte Paketzustellung.
  • DB Schenker und TÜV Rheinland haben ein neues System zur Qualitätskontrolle beim Transport von Photovoltaikmodulen entwickelt.
  • Im Januar 2016 sollen die 36 europäischen Länderorganisationen in zehn Ländercluster zusammengefasst sowie die vier Managementregionen zur Region Europe verschmolzen werden.
  • DB Schenker und Hyundai Merchant Marine haben eine strategische Vereinbarung zur Reduzierung von CO₂-Emissionen aus der Seefracht unterzeichnet.
nach oben