Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular

Entwicklung im Berichtsjahr

  • Zunehmender Wettbewerb und damit weiterer Margenverfall in der Bahnstromlieferung.
  • Nachfragerückgang aus Energieeffizienzmaßnahmen im Schienenverkehr.
  • Deutlicher Preisrückgang für Mineralölprodukte.
  • Steigende Energieumlagen infolge EEG-Novelle 2014.
  

 

 

 

Veränderung

 

DB Netze Energie20152014

absolut

%

2013

Versorgungssicherheit 1) in %

99,99

99,99

99,99°

Kundenzufriedenheit  in ZI

78

78

78

     Kundenzufriedenheit Bahnstrom und Diesel in ZI

78

77

77

     Kundenzufriedenheit Strom und Gas Plus (konzerninterne Kunden) in ZI

77

76

75

     Kundenzufriedenheit Strom und Gas Plus (konzernexterne Kunden) in ZI

83

80

81

Traktionsstrom (16,7 Hz und Gleichstrom) in GWh

8.644

9.887

–1.243

–12,6

10.194

     Durchleitung Traktionsenergie (16,7 Hz) in GWh

1.181

116

+1.065

Stationäre Energien (50 Hz und 16,7 Hz) 2) in GWh

14.865

11.487

+3.378

+29,4

9.698

Dieselkraftstoff in Mio. l

427,1

436,7

–9,6

–2,2

459,0

Gesamtumsatz  in Mio. €

2.812

2.797

+15

+0,5

2.775

Außenumsatz in Mio. €

1.128

1.073

+55

+5,1

928

EBITDA bereinigt in Mio. €

133

123

+10

+8,1

161

EBIT bereinigt in Mio. €

66

55

+11

+20,0

71

ROCE  in %

7,0

5,9

7,8

Capital Employed per 31.12. in Mio. €

937

938

–1

–0,1

909

Netto-Finanzschulden per 31.12. in Mio. €

255

226

+29

+12,8

179

Tilgungsdeckung in %

25,9

24,1

38,8

Brutto-Investitionen in Mio. €

167

169

–2

–1,2

156

Netto-Investitionen in Mio. €

68

76

–8

–10,5

83

Mitarbeiter per 31.12. in VZP

1.726

1.770

–44

–2,5

1.753

Mitarbeiterzufriedenheit  – Index

3,8

Mitarbeiterzufriedenheit  – Durchführungsquote Folgeworkshops, in %

100

100

Frauenanteil in Deutschland  per 31.12., in %

13,2

12,9

12,0

Gesundheitsstand in Deutschland  in %

95,6

95,9

95,8

Personalbedarfsdeckungsquote in Deutschland  per 31.12., in %

95,3

Anteil erneuerbarer Energien am Bahnstrommix  in %

42,0

39,6

35,2

1) Vorläufige Werte.

 Maßnahmen 2015
  • Weiterentwicklung von Prozessen zur Behandlung von Beschwerden angestoßen.
  • Optimierung der Übersichtlichkeit und Verständlichkeit bei der Rechnungsstellung.

Das hohe Niveau der Versorgungssicherheit konnte erneut beibehalten werden.

G4-PR5Für die Erfassung der Kundenzufriedenheit werden jährlich rund 230 Kunden befragt. Die hohe Zufriedenheit wurde bestätigt.

Die Entwicklung der Nachfrage nach Traktionsstrom und Diesel war insbesondere durch den Wechsel DB-konzernexterner Kunden von der Vollstromversorgung in die Durchleitung infolge der Öffnung des Bahnstromnetzes sowie einen geringeren DB-konzerninternen Verbrauch im Schienengüterverkehr geprägt. Zum rückläufigen Traktionsenergieverbrauch trug neben Effizienzsteigerungen auch die geringere Betriebsleistung unter anderem infolge der Streiks der GDL bei.

Im Bereich der stationären Energien nahm die Absatzmenge DB-konzernexterner Kunden deutlich zu. Ein leicht geringerer Energiebedarf bei DB-konzerninternen Kunden wirkte gegenläufig dämpfend.

Die gestiegenen Absatzmengen an DB-konzernexterne Kunden im Bereich stationäre Energien dominierte auch die Umsatzentwicklung. Im Gesamtumsatz wirkte neben Nachfragerückgängen DB-konzerninterner Kunden in den Bereichen Traktionsenergie und stationäre Energien auch der Wechsel DB-konzernexterner Kunden von der Vollstromversorgung in die Durchleitung gegenläufig.

Die sonstigen betrieblichen Erträge (–4,1%) sanken aufgrund geringerer Erträge aus Leistungen für Dritte.

Der Materialaufwand (–0,4%) ging durch sowohl mengen- als auch preisbedingt sinkende Aufwendungen für den Bezug von Mineralölprodukten leicht zurück. Gegenläufig wirkten durch die Ausweitung des Geschäfts mit stationären Energien gestiegene Strombezugsaufwendungen. 

 Maßnahmen 2015
  • Neuausrichtung der Mitarbeiter- informtions- veranstaltungen.
  • Implementierung interner Prozessbegleiter zum Einsatz bei Veränderungsthemen.

Der Personalaufwand (+3,6%) erhöhte sich, getrieben durch einen tarifbedingten Anstieg.

Der sonstige betriebliche Aufwand (+8,6%) stieg aufgrund erhöhter Aufwendungen für Kommunikationsdienste und IT-Leistungen infolge von Anpassungen der Abrechnungssysteme an regulatorische Anforderungen.

Die Abschreibungen blieben auf Vorjahresniveau.

Insgesamt konnte die Ertragssteigerung die Aufwandsbelastungen überkompensieren. In der Folge stieg das bereinigte EBITDA ebenso wie das bereinigte EBIT. Bei einem gegenüber dem Vorjahr unveränderten Capital Employed führte die Ergebnisentwicklung zu einem deutlich verbesserten ROCE.

Durch einen Abbau der Eigenkapitalrücklage im Zuge der Ergebnisabführung an die DB AG stiegen die Netto-
Finanzschulden. Die Tilgungsdeckung verbesserte sich bedingt durch einen höheren operativen Cashflow.

 Maßnahmen 2015
  • 700 DB-Gesellschaften haben den Aufbau eines Energiemanagements für die Energieeffizienzrichtlinie begleitet.
  • Geschäftspartner beim Aufbau von E-Tankstellen für Elektrofahrzeuge unterstützt.

[F3«8/10» Die Brutto-Investitionen in die Erneuerung und den Ausbau von Energieversorgungsanlagen blieben leicht unter dem Vorjahresniveau. Der deutliche Rückgang der Netto-Investitionen spiegelt vor allem gestiegene Bundeszuschüsse aus der LuFV II wider. F3«8/10»]

Die Zahl der Mitarbeiter blieb auf Vorjahresniveau.

Die Durchführungsquote Folgeworkshops im Rahmen der Mitarbeiterbefragung 2014 befand sich auf sehr gutem Niveau.

Die kontinuierliche Steigerung des Frauenanteils in den letzten Jahren konnte erfolgreich fortgesetzt werden.

Der Gesundheitsstand sank aufgrund der überdurchschnittlichen Influenzaintensität.

Die Personalbedarfsdeckung liegt auf einem guten Niveau.

Hauptsächlich durch die Zuteilung aus dem EEG ist der Anteil erneuerbarer Energien am Bahnstrommix weiter gestiegen.

nach oben