Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular

Energiebedarf in Bahnhöfen, Werken und Gebäuden senken

G4-EN7Unsere stationären Anlagen wie die über 5.000 Bahnhöfe und weltweit mehr als 2.000 Standorte von DB Schenker benötigen rund 10% de Gesamtenergiebedarfs. Auch hier wollen wir den Energieverbrauch und den CO₂-Ausstoß reduzieren. Welche Maßnahmen wir umsetzen, zeigen die folgenden Beispiele.

Messstation

Die im Bereich des UNESCO - Weltkulturerbes »Oberes Mittelrheintal« errichteten Messstationen werden in den nächsten Jahren die Wirksamkeit der Flüsterbremse dokumentieren. Mit zunehmendem Anteil leiser Güterwagen wird der Schienenverkehrslärm reduziert.

G4-EN27DB Fernverkehr investiert in Köln-Nippes rund 220 Mio. € in ein neues, umweltfreundliches Werk für die Wartung und Instandhaltung von ICE-Zügen, wobei 30% der Investitionen in Umweltmaßnahmen fließen. Das Werk wird leise und zu 100% CO₂-frei arbeiten. Geplant sind eine eigene Stromerzeugung mit einer rund 2.100 m² großen Photovoltaikanlage sowie Solarthermie, um Wärme zu erzeugen, und Geothermie für die Klimatisierung. Allein durch den Einsatz der Geothermie können jährlich über 1.000 t CO₂ eingespart werden.
DB Schenker berücksichtigt bei seinen Anlagen modernste Anforderungen an Energieeffizienz und Umweltschutz. So zum Beispiel bei dem neu eröffneten Terminal in Finnland. Auch das Logistikzentrum in Niederösterreich wurde nahezu klimaneutral konzipiert und wird tageslichtabhängig LED-beleuchtet.
Europaweit sind rund 700 Tochtergesellschaften des DB-Konzerns von der Pflicht zur Durchführung von Energieaudits nach der EU-Energieeffizienzrichtlinie betroffen.
Unser konzernweites Ziel ist es, unter Einbeziehung der Auditergebnisse weitere Energieeinsparungen insbesondere im Immobilienbereich zu erreichen.

Weiterführende Informationen

nach oben