Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular

Bilanzsumme auf Vorjahresniveau

 

 

 

Veränderung

Bilanz per 31.12. [in Mio. €]20152014

absolut

%

Bilanzsumme

56.059

55.883

+176

+0,3

Aktivseite

Langfristige Vermögenswerte

45.199

45.530

–331

–0,7

Kurzfristige Vermögenswerte

10.860

10.353

+507

+4,9

Passivseite

Eigenkapital

13.445

14.525

–1.080

–7,4

Langfristiges Fremdkapital

28.091

28.527

–436

–1,5

Kurzfristiges Fremdkapital

14.523

12.831

+1.692

+13,2

Der Konzern-Abschluss wird gemäß den International Financial Reporting Standards (IFRS) erstellt. Es gab keine wesentlichen Änderungen in den IFRS-Vorschriften der Konsolidierungs- und Rechnungslegungsgrundsätze des DB-Konzerns, aus denen sich Veränderungen für den Konzern-Abschluss ergeben würden.

  • Die Bilanzsumme ist per 31. Dezember 2015 nahezu stabil geblieben.
  • Die langfristigen Vermögenswerte lagen per 31. Dezember 2015 leicht unterhalb des Vorjahresendwerts. Maßgeblich dafür war insbesondere der Rückgang der immateriellen Vermögenswerte (–433 Mio. €), vor allem infolge außerplanmäßiger Wertminderungen bei DB Cargo. Gegenläufig stiegen unter anderem die Anteile an at Equity bilanzierten Unternehmen währungskurs- und ergebnisbedingt (+40 Mio. €) sowie die Sachanlagen (+37 Mio. €). Die außerplanmäßigen Wertminderungen bei DB Cargo wurden dabei durch Fahrzeugzugänge im Personenverkehr überkompensiert.
  • Der Anstieg der kurzfristigen Vermögenswerte per 31. Dezember 2015 wurde maßgeblich durch die Zunahme der flüssigen Mittel (+518 Mio. €) beeinflusst.

Strukturell ergab sich daraus eine leichte Verschiebung in Richtung der kurzfristigen Vermögenswerte.

Auf der Passivseite ging das Eigenkapital per 31. Dezember 2015 deutlich zurück. Dies resultierte aus dem negativen Jahresergebnis (–1.325 Mio. €) sowie der Dividendenzahlung an den Bund (–700 Mio. €). Der Anstieg aus in den Rücklagen erfassten Änderungen im Zusammenhang mit der Neubewertung von Pensionen (+709 Mio. €) aufgrund eines höheren Abzinsungssatzes wirkte gegenläufig. Zudem wirkten ebenfalls in den Rücklagen erfasste Änderungen im Zusammenhang mit Volatilitäten von Währungen (+124 Mio. €) und von Sicherungsgeschäften (+66 Mio. €) insbesondere zur Absicherung von Energiepreisen eigenkapitalerhöhend. Die positiven Effekte konnten die eigenkapitalmindernden Effekte nur teilweise kompensieren. Bei stabiler Bilanzsumme ging die Eigenkapitalquote daher per 31. Dezember 2015 zurück.

  • Das langfristige Fremdkapital war per 31. Dezember 2015 ebenfalls rückläufig. Im Wesentlichen wurde diese Entwicklung durch den Rückgang der Pensionsverpflichtungen (–669 Mio. €), der sonstigen Rückstellungen (–231 Mio. €) sowie der passiven Abgrenzungen (–161 Mio. €) getrieben. Der Anstieg der langfristigen Finanzschulden (+580 Mio. €) wirkte gegenläufig.
  • Das kurzfristige Fremdkapital stieg per 31. Dezember 2015 im Wesentlichen infolge von in Summe höheren im Jahr 2016 fällig werdenden langfristigen Anleihen und Darlehen sowie höherer sonstiger Rückstellungen (+498 Mio. €) deutlich über dem Vorjahresendwert. Der Rückgang der Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen (–270 Mio. €) wirkte gegenläufig.

In der Struktur der Passivseite ist der Anteil des langfristigen Fremdkapitals an der Bilanzsumme per 31. Dezember 2015 leicht zurückgegangen. Der Anteil des kurzfristigen Fremdkapitals ist gegenläufig gestiegen.

nach oben