Themenauswahl: Alle Inhalte Ändern
  • Suche
  • Druck-Center
  • Download Center
  • Interaktiver Kennzahlenvergleich
  • Über diesen Bericht
  • IR-Kontakt
  • Feedbackformular

DB-Trendlandschaft

Das Umfeld des DB-Konzerns verändert sich stetig. Um Chancen aktiv zu nutzen und Risiken frühzeitig zu begegnen, wurde die DB-Trendlandschaft entwickelt. Sie beleuchtet die 24 wichtigsten Entwicklungen aus den vier Trendclustern Kunde, Gesellschaft, Politik und Weltwirtschaft, auf die sich der DB-Konzern einstellt. Die DB-Trendlandschaft wurde als Grundlage für die Strategiearbeit des DB-Konzerns entwickelt und in den strategischen Managementprozess (SMP) überführt. Unser Ziel ist es, Potenziale frühzeitig in Geschäftserfolge umzuwandeln: Eine breit angelegte Umfeldbetrachtung rückte eine Vielzahl von Entwicklungen in den Fokus, die in Bezug auf die Geschäftstätigkeiten des DB-Konzerns analysiert, gebündelt und priorisiert wurden. Der DB-Konzern will komplexe Entwicklungen verstehen und den Wandel aktiv mitgestalten. Wesentliche mögliche Auswirkungen auf die zukünftige Entwicklung des DB-Konzerns sind unter Chancen und Risiken dargestellt.

Bei der inhaltlichen Arbeit mit den Trends legen wir den Fokus auf besonders dynamische Entwicklungen. Aber auch alle weiteren Trends bleiben relevant und werden sich in Zukunft stärker bemerkbar machen. Um neue Impulse frühzeitig aufzunehmen, beobachten wir kontinuierlich unser Umfeld und stehen im Austausch mit internen und externen Experten.

Weiterführende Informationen

Fokus-Trends 2015

Digitalisierung

[F4«4/31» Die Digitalisierung verändert das Geschäftsumfeld des DB-Konzerns in rasantem Tempo. Viele gesellschaftliche und technologische Entwicklungen erfahren durch den digitalen Wandel einen besonderen Schub. Es gilt, Kundenbeziehungen umzudenken, bestehende Geschäftsmodelle auf den Prüfstand zu stellen und Prozesse umzugestalten. Dieser Herausforderung stellen wir uns in den 4.0-Initiativen. F4«4/31»]

Digitales Leben

[F4«4/31» Das digitale Leben bestimmt, was der Kunde wünscht und was er vom Anbieter erwartet: intuitive digitale Anwendungen, die den Alltag erleichtern. Gleichzeitig bieten technische Innovationen wie Big-Data-Analysen und das Internet der Dinge zunehmend neue Möglichkeiten, die Bedürfnisse der Kunden schneller, individueller und kosteneffizienter zu erfüllen. Big-Data-Analysen und das Internet der Dinge übersetzen sämtliche Prozesse der physischen Welt in Datensignale und verknüpfen diese. Durch das intelligente Vernetzen von Anlagen kann auch der Zugbetrieb einfacher gesteuert werden. So können beispielsweise Trassen im Güterverkehr künftig automatisiert zugewiesen und Instandhaltungsmaßnahmen durchgeführt werden, bevor ein Schaden entsteht. F4«4/31»]

Transportinnovationen

[F4«4/31» Mit Transportinnovationen treten neue Akteure auf den Markt und kurbeln den Wettbewerb an. Besonders das autonome Fahren auf Straße und Schiene wird das Mobilitäts- und Logistikgeschäft verändern. In der Luftfracht wiederum erleichtern Drohnen etwa das Ausliefern von Einzelsendungen in ländlichen Regionen.  F4«4/31»]

Vernetzter Transport, intelligente Einfachheit, preisbewusstes Mobilitätsverhalten

[F4«4/31» Im Personenverkehr spielt der vernetzte Transport eine große Rolle. Gleichzeitig rückt der Wunsch nach intelligenter Einfachheit in den Vordergrund. Besondere Potenziale bieten Angebote, die eine unkomplizierte Tür-zu-Tür- Mobilität ermöglichen. Dazu gehören digitale Assistenzsysteme, die dem Nutzer immer und überall die beste verkehrsträgerübergreifende Verbindung anzeigen. Neben klassischen Transportträgern sind innovative Car- und dynamische Ridesharing-Angebote zunehmend fester Bestandteil der Reisekette. Im Individualverkehr könnten fahrerlose Autos künftig die Anschlussmobilität auf der letzten Meile sichern. Gleichzeitig steigt das preisbewusste Mobilitätsverhalten. Reisende achten zunehmend auf den Preis, wenn sie sich für ein Verkehrsmittel entscheiden, und vergleichen Angebote online. Durch die erhöhte Transparenz steigt der Kostendruck. F4«4/31»] 

Veränderte Wertschöpfungsbedingungen in der Logistik

[F4«4/31» Die veränderten Wertschöpfungsbedingungen in der Logistik bieten Chancen zur Prozessoptimierung. In automatisierten Lagern versenden sich mitdenkende Güter selbst und kommunizieren ihren Ort und Status permanent. Gleichzeitig treten auch im Logistikbereich durch Online-Plattformen zur direkten Buchung von Ladekapazitäten neue Akteure in den Markt und verändern den Wettbewerb. Der 3-D-Druck könnte Logistikstrukturen sogar grundlegend verändern, wenn beispielsweise Ersatzteile direkt vor Ort gedruckt werden können. F4«4/31»] 

Kulturwandel und Methodenkompetenz

Bei allen dynamischen Entwicklungen gilt es, flexibel zu bleiben und schnell umzudenken. Daher haben wir im Berichtsjahr bei der Arbeit mit Trends einen deutlichen Fokus auf Methodenkompetenz gesetzt. Das in Weiterbildungsangeboten bei DB Akademie und DB Training verankerte Arbeitsmaterial Trendbox lädt in einem innovativen Workshopformat dazu ein, strategische Fragen zur Zukunft der Mobilität und Logistik neu zu denken. Der Trendfilm dient als kommunikativer Impuls zur weiteren Auseinandersetzung mit Trends. 

nach oben